Archiv für den Monat Oktober 2016

Beyond the Wall mit den Kids

Am letzten Freitag wollten meine Kinder unbedingt mit mir spielen und da meine mittlere schon öfters gefragt hat, ob sie nicht mal mit Rollenspiel spielen dürfte nutzte ich die Gelegenheit und setzte mich den dreien hin und wir bauten ein Dorf für Beyond the Wall.

Ich war wirklich überrascht wie gut das ging, die beiden Mädels (12 und 9) hatten fast gar keine Probleme (wobei die Große schon zweimal Star Wars und einmal Castle Falkenstein gespielt hatte und somit ein alter Hase ist), der kleine (7) war ein wenig anstrengend, aber meistens nur wenn die beiden Damen eine Frage hatten und dazwischen gequascht haben während ich bei ihm intensiver nachschaute.

Am Ende der Erstellung waren dann ein Waldläufer (Minikid), eine Hexenschüler (Midikid) und ein Dorfheld (Maxikid) fertig und dazu ein Dorf mit einer Schmiede, Fischern, einem Fluß, einer Hexenhütte und einem Wald.

Leider sind wir am Wochenende nicht dazu gekommen zu spielen, da die Damen andauernd bei Freundinnen übernachten musste. Sobald wir gespielt haben, schreibe ich aber was dazu.

Erstelle eine Sandbox

Wie schon geschrieben haben wir am letzten Samstag Charaktere für 13th Age gemacht und das unglaubliche ist passiert, bisher besteht die Gruppe nur aus Elfen.

Diese verteilen sich auf die Klassen Dieb, Paladin, Kleriker und Waldläufer. Jetzt fehlen noch zwei Charaktere von Spielern die nicht da sein konnten. Ich bin gespannt und hoffe es werden keine Zwerge, da eine der Spielerinnen einen ausgeprägten Rassismus gegenüber Zwergen auslebt und da wirklich asozial wird.
Aber gut hoffen wir das Beste und warten ab.

Außerdem hat mich letzten Donnerstag die „In die Ferne“ Erweiterung für Beyond the wall erreicht und diese wurde auch gleich für 13th Age genutzt, indem ich die Sandboxerschaffungsregeln (geiles Wort) genutzt habe. Die Idee kam bei den Spielern gut an, auch wenn die kreativen Energien um 23:00 Uhr nicht so flüssig geflossen sind.

Aber am Ende hatte ich acht Zettel mit Hauptschauplätzen und eine „schicke“ Karte, welche ich nun mit dem Campaign Cartographer von Pro Fantasy verschönern werde.
Unter den Schauplätzen sind wirklich schöne Sachen dabei, auch wenn die eine Spielerin mal wieder ihren Rassismus in den Schauplatz hat einfließen lassen, was mich wirklich langsam annervt (und dies nicht nur weil ich Zwerge wirklich mag).

Ich freue mich aber trotzdem auf die Runde und bin gespannt was ich aus den Schauplätzen noch bastele und wie sich die Sandbox so entwickelt.das-tal

Neue 13th Age Runde

Am nächsten Samstag startet eine neue 13th Age Runde. Wir haben vorher knapp sechs Jahre D&D 4E gespielt, aber dies wurde mir immer mehr zur Last.

Es gab für meinen Geschmack einfach zu viel Material welches ich als SL überprüfen (oder einfach durchwinken) musste. Der eine Spieler ist ein richtiger Powergamer, welcher mit allen möglichen Kombinationen angekommen ist, bei denen ich mir bis heute nicht sicher bin, ob alles was gemacht wurde auch so regel konform war.

Nun ja wie gesagt wagen wir nun einen Neuanfang mit 13th Age und ich bin gespannt, nun überlege ich ob ich per In die Ferne, welches mich hoffentlich noch vor Samstag erreicht, von System Matters eine eigene Sandbox erstelle und vielleicht sogar ein eigenes Dorf für die SC, mit den Spielern zusammen, erschaffe. So mit allem drum und dran.

Ich habe die Tabellen aus den Charakterbücher schon auf einige 13th Age Klassen angepasst und überlege nun diese für die Charaktererschaffung zu nutzen. Ich bin aber noch unentschlossen, da 13th Age einfach mehr Magie hat und der Machtlevel der SC einfach höher ist, als er bei Beyond the Wall jemals sein wird.

Ich halte euch auf jeden Fall auf dem Laufenden wie ich mich entschieden habe und wie die Nutzung der Tabellen aufgenommen wurde (wenn ich sie denn benutze).

Erziehungsauftrag

In den letzten zwei Wochen bin ich meinem elterlichen Erziehungsauftrag nachgekommen und habe mit Maxikid Zurück in die Zukunft 1 und 2  angeschaut und Teil 3 haben wir gestern angefangen.

Das größte Problem ist, dass Midi- und Minikid nicht um Haus sein dürfen wenn wir schauen, also sind darauf beschränkt die Filme zu gucken wenn die bei Freunden oder beim Sport sind.

Außerdem kommt noch hinzu, dass Maxikid eine Abneigung gegen Filme die älter als 15 Jahre sind hat (ohne irgendeinen Grund), aber wenn man Fernsehen gucken darf und die kleineren Geschwister nicht, dann nimmt auch mal die verschrobenen Filme von Papa in kauf.

Nachdem wir den ersten Teil geschaut hatte, kam als Reaktion nur ein verhaltenes „Ja war ok“, aber was will man von Teenies auch anderes erwarten?? Doch dann wurde bei der nächsten Gelegenheit gefragt „Können wir heute vielleicht den zweiten Teil schauen?“

Ha endlich mal ein Erfolg, neben Star Wars, was die popkulturelle Erziehung bei meinen Kinder angeht (Obwohl mir von Maxikid schon Mal attestiert wurde, dass ich mich in der aktuellen Jugendsprache viel zu gut auskenne und es ihr ein wenig peinlich ist, dass ihr Vater alles kennt worüber ihre Freundinnen und sie im Auto sprechen). Und was soll ich sagen, sie ein natürlich Verständnis für die Dramaturgie in Filmen, es ist mehrmals vorgekommen, dass sie Szenen (mehr oder minder genau) vorher gesagt hat und meinte „Das würde jetzt total zu dem Film passen“ und selbst die relativ verwirrenden Zeitlinien und wo/wann welcher Charakter aus welcher Zeit grade ist und wer was weiß hat sie (mit ein paar Erklärungen) problemlos erfasst.

Bei einem Podcast meinten die Sprecher, dass solche Filme nicht mehr funktionieren würden, da sie für das aktuelle Publikum zu langsam erzählt wären, dies kann ich für Maxikid aber so nicht bestätigen, da sie sehr gut mitgekommen ist und es ihr auch nie langweilig wurde.

Nun jetzt müssen wir bis nächste Woche warten, aber ich denke dann werden wir auch Teil 3 von Zurück in die Zukunft fertig haben und dann schauen wir mal, welchen Film ich als nächstes auspacke. Vielleicht Jäger des verlorenen Schatzes??

Das erste Blogstöckchen

Huch was ist den hier los?? Grade mal zwei Wochen aktiv und schon ein Blogstöcken vom lieben Sal (www.w6vsw12.com) erhalten diese greife ich gerne auf und beantworte mal seine 11 Fragen.

 

1. In welchem Rollenspielsetting würden Dich Produkte wie Romane, Filme usw. interessieren?

Ich bespiele grade drei Settings, einmal Numenera, dann 13th Age und Beyond the Wall. Zu Beyond the Wall gibt es schon diverse Bücher, wenn man z.B. die Prydainbücher  dazuzählt. Zu 13th Age weiß ich nicht, ob ich da Bücher brauche, da die Welt doch sehr generisch ist und so jedes Fantasybuch irgendwie reinpasst. Das einzige Setting zu dem ich mir wirklich Bücher oder sogar Filme wünsche (Videospiele und Comics gibt es ja schon) ist Numenera, welches ich sehr gerne näher beschrieben hätte, alleine damit sich der Vibe bei mir besser einstellen kann.
2. Erst schlagen, dann fragen: was treibt Deinen Charakter dazu?

Meistens langweilige Situationen, ich bin wirklich jemand der gerne erstmal plant, quatscht und Informationen sammelt, um dann leise und geschickt sein Ding zu machen. Aber wenn bei einen Gespräch, sich immer um die selbe Sache gedreht wird, dann packe ich auch mal kurzentschlossen die Keule aus und los geht die wilde Luzie
3. Charaktertod: was muss sein und was ist tabu?

Ich habe schon diverse Charaktere auf dem Gewissen, aber bisher war jeder Tod irgendwie episch. Aber ich auch kein Problem damit Charakter beim Dummheit sterben zu lassen, wenn sich ein Spieler dazu entschließt seinen Charakter nackt vom Himalaja springen zu lassen, ok dann ist der Charakter tot. Kein „Mach mal nen Wurf“ oder so. Wer sich so dämlich verhält stirbt halt.


4. Kritik: gehört das in Deinen Runden dazu, hast Du feste Rituale?

Ich hätte gerne am Ende eines jeden Spielabends Kritik, damit ich weiß was die Spieler gut fanden was nicht und wovon sie gerne mehr erleben wollen. Leider sind meine Spieler sehr maulfaul und mehr als ein „War gut“ bekomme ich meistens nicht aus ihnen raus.


5. Das perfekte Setting: welche drei Elemente sind Pflicht?

Eigentlich gibt es keine perfektes Setting für mich, aber wenn ich mich für drei Dinge entscheiden müsste wären diese Zwerge, Magie und Monsternationen (Also Nationen in den Monster eine funktionierende Gesellschaft haben)


6. Die perfekten Regeln; welche drei Elemente sind hier Pflicht?

Proben werden nur mit einem Würfelwurf abgehandelt, Playerempowerment und Balancing
7. Grundregelwerk und Zusatzbücher: wie viel Zusatzmaterial darf es sein?

Crunch brauche ich nicht viel, da dieser meistens dazu führt, dass die Spieler mit ihren Charakteren unzufrieden sind. Aber mehr Fluff darf ruhig da sein.


8. Wie viel steckt von Dir in Deinen Charakteren?

Einiges hoffe ich, meine Charaktere sind meist schroff und eher unfreundlich, würden aber für ihre Familie und Freunde (fast) alles tun. Es braucht wirklich viel um sie wirklich zu verärgern, aber wenn man das mal geschafft hat, dann hat man einen Feind fürs Leben.


9. Lieber vorgefertigte Abenteuer oder eigenes Material leiten?

Vorgefertigte Abenteuer sind bei mir meist nur der Aufhänger, da sich die Helden meist eh in andere Richtungen bewegen wie es vorgesehen ist entwickeln sie sich dann zu was eigenem.


10. Probierst Du gerne neue Systeme aus und kommst Du oft dazu?

Bis vor kurzem habe ich mit einer meiner Gruppen jeden Spielabend ein anderes System probiert und das war schon sehr spaßig. Aber irgendwann machte dies nicht mehr so viel Spaß und wir wollten gerne mal wieder eine längere Kampagne spielen, in der die Helden über mehrere Abend die gleichen bleiben.


11. Rollenspiel ist für Dich? Du hast einen Satz zum Abschluss!

Das beste Hobby auf der Welt und ich hoffe, dass ich die Begeisterung dafür an meine Kinder weiter geben kann.