Beyond the Wall mit den Kidz – Teil 2 aber in Light (2)

Fortsetzung von Teil 1

wp_20161106_17_57_04_pro

Das Dorf Caerleon, welches wir gemeinsam erstellt haben.

Wie in Teil eins geschrieben sind Midikid und ich nach Vellmar gefahren um Rollenspiel zu spiel zu spielen und dort haben wir obiges Dorf gebaut und Abenteuer erlebt von denen ich nun weiter berichten möchte…

So weiter geht es nachdem wir also den magischen Wald betreten haben, gehen wir weiter und betreten kurz darauf eine Lichtung auf der ein alte Dame grade ein Kaninchen häutet.

Wir sprechen die Dame an und im Tausch für die Höhlenspinne gibt sie uns einige Informationen. Unter anderem, dass wir lieber den Weg zum Oger einschlagen und die Nymphe lieber meiden sollten.

Die Charaktere sind ein wenig skeptisch, sollen Oger doch bekannte Menschenfresser sein. Aber gut wir gehen weiter und treffen eine wunderschöne Frau in einem wallenden Ballkleid, deren Jagdfalke sich im Geäst eines Baumes verfangen hat.

Hier kommt nun die zweite Möglichkeit für Cait zu glänzen, behände klettert sie den Baum hoch und befreit das arme Tier. Dafür bekommen wir weitere Informationen und wieder den Hinweis unser Glück lieber mit dem Oger zu versuchen und die Nymphe lieber allein zu lassen.

Nun kommen die Helden zu der Stelle an der sich der Weg gabelt und links geht es zum Oger, rechts zur Nymphe. Durch gutes zureden von Arawn geht die Gruppe in Richtung Oger und können das riesige Wesen auch schon bald entdecken.

Verängstigt schleichen sich die Helden vorbei, wobei der Waldläufer auf einen Ast tritt und so den Oger aufscheucht, doch bevor es zum Kampf kommt flüchtet die Gruppe und kann sogar entkommen. Auf dem weiteren weg begegnen sie plötzlich Doppelgänger, welche sich als wahre Scherzbolde entpuppen. Sie klauen der Hexenschülerin diverse Gegenstände, um sie dann magisch bei ihren Pendants zu verstecken.

Nach dieser verwirrenden Begegnung kommen wir dann endlich zum Palast des Koboldkönigs, in welchem sich nach unseren Informationen Derwyn aufhalten soll. Die Wachen am Stadttor werden mit dem Rattenauge bestochen und so betreten wir den Koboldmarkt eine Ansammlung von Kuriositäten. Die Hexenschüler tauscht einige Leuchtpilze gegen ein leeres Buch und auch der Dorfheld verhandelt an einem Stand, er versucht gegen vier Finger den Namen des Koboldkönigs zu kaufen. Was aber leider fehlschlägt, also ohne Vorteil in die Begegnung mit dem König, was soll es?

Doch vorher mussten wir an zwei Wachen vorbei kommen. Zum Glück waren beide ziemlich dumm, so das wir sie überzeugen konnten, dass sie um Wache stehen zu dürfen, selber einen Passierschein brauchen.
So sind wir dann in den Palast des Koboldkönigs eingedrungen und trafen dort eine beeindruckenden Gestalt, welche auf uns aber gar nicht koboldartig wirkte.

Wie sich im folgende Gespräch herausstellte hatte Derwyn einen packt mit den Kobolden geschlossen und sollte nun ein Jahr als Diener im Palast arbeiten. Da wir dies aber nicht hinnehmen wollten, verhandelten wir mit dem König und konnten so herausschlagen, dass er Derwyn frei lässt wenn wir drei Aufgaben erfüllen.
Sollten wir dies nicht schaffen, müsste Derwyn aber für immer im Palast als Diener arbeiten.

Die erste Aufgabe war es eine Speise oder einen Trunk zu finden, welcher der Nahrung im Koboldreich ebenbürtig ist. Da unsere Hexenschülerin schon seit ihrem sechsten Lebensjahr ein eigene Destille betreibt, stellte sie kurzerhand ihren eigenen Kräuterschnaps her und konnte sie erste Aufgabe zu unseren Gunsten entscheiden.

Bei der zweiten Aufgabe mussten wir entscheiden, was das schönste in einem wunderbaren Garten ist. Die Antwort der Hexenschülerin und des Waldläufers, dass es der Koboldkönig selbst sei, war leider falsch und so stand es 1:1 und Derwyns Schicksal würde sich bei der letzten Aufgabe entscheiden.

Die letzte Aufgabe führte uns dann in eine Schatzkammer und wir sollten entscheiden, was den das kostbarste in dieser Schatzkammer sei und nach einigem überlegen und rätseln entschieden wir uns für die Freundschaft und befreiten so Derwyn aus seiner Knechtschaft.

Als guter Verlieren brachte uns der Koboldkönig noch zurück in den Keller der Taverne und so endete unser Abenteuer.

Midikid und mir hat es wirklich Spaß gemacht, endlich konnte sie mal Rollenspiel spielen, wo sie doch schon so lange darauf heiß ist bzw. war.
Natürlich war sie ein wenig ruhig und musste von den Erwachsenen immer mal animiert werden, aber ich denke dies wird sich mit der Zeit geben und wenn sie öfters gespielt hat (vielleicht auch nur im Familienrahmen) wird sie mal eine tollen Spielerin.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s